2.1) Laufberichte

25.06.2017

Was für ein toller Wettkampf am Rennsteig

Nachdem ich seit einigen Jahren am Rennsteig zum Staffellauf mit Abwesenheit glänze, ergab sich in diesem Jahr die Möglichkeit, mal wieder bei der Mühlhäuser Laufcombo zu starten. Eine feine Truppe, das wusste ich schon vorher.

Es gehen 10 Leute an den Start, teilen sich auf ihren Etappen den gesamten Rennsteig auf. Etappen1 bis 9 ausnahmslos Kämpfer, Etappe 10 ein Flieger, Pilot, Genussläufer.

Mich hat es voll erwischt: Etappe von Neuhaus nach Masserberg. 19,8 Kilometer. Gefühlt 19 Kilometer zu lang für mich. Naja wird schon. Zumal bei dieser Staffel in der Tat der Spass im Vordergrund steht und nicht die reine Laufzeit. Sehr angenehm.

Die ersten drei Kämpfer Andreas, Kai und Stefan haben gut vorgelegt. Ich übernahm in Neuhaus, bekam die eklige (tropfend voller Schweiß) Handgelenktasche mit dem Stein und ab ging es. Schön einrollen, nach 4 Kilometern in den Körper gehört. Alles gut. Konnte gesamt auf den knapp 20 Kilometern 25 Mannschaften überholen, wurde aber auch 3x überholt. Ein Kilometer vor dem Ziel noch ein giftiger Anstieg, der hat die letzten Körner gefordert. Überhaupt war die Strecke sehr ruppig. Nichts für mich.

Übergabe an Michael, der wird das schon machen. Hat er auch. Weiter ging es mit Patrick, der nächste Michael, Thomas, Uwe der Einspringer und Flieger Peter. Wir fuhren ins Ziel, um Peter einen feinen Zieleinlauf zu bereiten. Immer stand die 15-Stunden-Grenze im Raum. Ganz knapp verfehlt. 15:02h. Schnell war klar, wenn jeder Läufer nur 10 Sekunden schneller gewesen wäre, hätte vorn eine 14 gestanden. Dann eben im nächsten Jahr. Zumal wir uns sofort anmelden konnen.

Im Ziel noch fein gegessen, schön geschwatzt und dann ab Richtung Heimat. Voller positiver Eindrücke eingeschlafen.

Mein Fazit: mit meinem Kilometerschnitt bin ich sehr unzufrieden, mit der Gesamtplatzierung auf der 4. Etappe allerdings schon. Das ist auch ein Wink an den Organisator, mich bitte im nächsten Jahr auf eine kurze Etappe zu setzen. Ist ja alles möglich. Nur die 10. Etappe ist nicht verhandelbar, wie ich gelernt habe:-)

Danke an alle Mitstreiter für das tolle Mannschaftsgefühl, besonders aber an Stefan, der alles perfekt geplant hat.


v.l: Uwe, Dieter, Peter, Thomas und                         
Laufmaus Gudrun