3.1) STAFFELLAUF


24.08.2017

Kleine Nachbetrachtung

So schön wie noch nie

war der 5. Staffellauf im Stadion. Okay, das ist allein meine Empfindung, aber ich war auch die ganze Zeit dabei.

6 klasse Mannschaften, der Neuling Sparkasse mit viel Stimmung in der Nacht, gute Frauenleistungen und ein überragender Sandro Richardt. Das Stammpersonal hat zuverlässig Kilometer geliefert, die Neulinge auf der Tartanbahn haben alle überzeugt.

Das 21 Uhr ein Feuerwerk gezündet wird, war natürlich so geplant, schließlich ist mein Feinsliebchen gelaufen. Das Experiment mit den Haargummis war, aus meiner Sicht, ein voller Erfolg. Hier ist der Läufer für fehlerhafte Messungen verantwortlich, nicht das Kampfgericht. Obwohl vielen Athleten das Bändchen hinterher gebracht wurde. Gern geschehen.

Was Mario Rösler und Robin Stützer in ihrer Freizeit wieder auf die Beine gestellt haben, Gratulation Ihr Zwei. Ja, ja, die Lengenfelder. Was für eine Truppe. Anke hat den Lengenfeldern dann auch eine Hand voll Gummis mitgegeben. Damit sie ein Jahr greifen und in den Eimer werfen können. Was für ein Spaß für uns Zuschauer. Und die Jungs sind immer gut drauf. Dufte Truppe.

Danke an die mehrfachen Doppelstarter. Habt prima die wenigen Lücken gefüllt. Danke für die selbstständigen Meldungen bei den Damen und Herren. So soll es sein.

Große Freude bei mir, als die Meldungen von Matze Doll und Holger Barf bei mir eintrafen. Matze ist mein ältester Freund, und Holger war lange Jahre einer der Besten Senioren in Thüringen. Mit ihm bei einer LM zu starten, war für mich schon was Besonderes. Danke Ihr klasse Typen.

Und als kurz vor Toreschluss noch Jan Stramka und Jonathan Hilbert gefragt haben, ob sie mitlaufen können, war ich ganz schön geplättet. Zwei der besten Geher Deutschlands und Europas, bei unserem Staffellauf. Schön, dass Ihr an uns denkt.

Über viele neue Gesichter, mir völlig unbekannt, hab ich mich sehr gefreut. So kommt neuer Schwung in die Laufszene. Sehr toll war sicher der Doppelstart einiger Athleten, die Samstag in NDH gestartet sind, und am Sontag noch mal im Stadion. Gut gekämpft.

Wer nachts nicht im Stadion war, hat was verpasst. Ein VR-Bank Läufer sagte, dass es fast Laborbedingungen seien. Ganz klare Luft, kein Wind und tolle Temperaturen. Was für eine Atmosphäre. Wie oben schon zu Beginn geschrieben: ich war ja dabei. Auch als neben der Bahn der erste Sekt geschlürft wurde.

Als ich gegen 11:30 Uhr erfuhr, dass alle Urkunden versaut waren, war ganz kurz der Riemen bei mir runter. Wie soll ich das den ganzen Läufern verklickern. Zumal sie eine tolle Urkunde erwarten können. Ich war ehrlich zu Euch, habe keine Ausreden gesucht, und gesagt, wie es ist. Dass es dafür von Euch Applaus gab, hat mir Pippi in die Augen getrieben. Danke, danke, danke.

Hab dann auch von der Männerstaffel einen Becher von Bierfass bekommen. Da wusste ich, dass alles gut wird. Ist es übrigens jetzt (23.08.2017 21:50 Uhr) schon. Die Urkunden sind fertig und müssen  nur noch verteilt werden.

Danke wie immer an alle, die im Hintergrund gewirbelt haben: Andy Koppe, Simone, Conny, Raik, Ernst, Inge, Anna, Stephan der Beleuchter, Hans-Jürgen, Dieter, Kai, Bauhof, Trendwerbung…

Bis bald, vielleicht schon in Mente am 03.10.2017. Da war doch wasJ

Alles Gute wünscht der MMM-Cup und Andreas Seise



06.09.2016

Kleine Nachbetrachtung

Liebe Läuferinnen und Läufer,

folgend ein paar Worte zur 4. Auflage des 24-Stunden-Staffellaufes 2016 im Stadion an der Aue.

Danke an Euch, dass Ihr mit Herzblut Eure Stunde ausgefüllt habt und somit den Gemeinschaftssinn einer Staffel hoch haltet. Und das, obwohl Kirmes war.

Im Vorfeld war ja geplant, eine „schnelle Staffel“ auf die Beine zu stellen. Da sollten die Schnellsten aus 2015 antreten. Die kontaktierten Leute wissen das ja schon. Leider hab ich es nicht geschafft, die 24 schnellsten Läuferinnen und Läufer zusammen zu bekommen. Auch mit Zuhilfenahme der Nachrücker reichte es nicht. 

Aus organisatorischen Gründen wird es in 2017 keine Mixed-Mannschaft mehr geben. Auch wird nicht mehr unterschieden, woher ein Starter kommt. Es wird wieder eine Frauenmannschaft geben. Genauso eine Herrentruppe. Hier gilt das Prinzip: wer sich rechtzeitig anmeldet, hat einen Startplatz sicher. Unabhängig vom Wohnort oder der Leistungsstärke.

Dass das ÖHK wieder eine Truppe gestellt hat, hab ich lange nicht gedacht. Der Mario Rösler (Organisator) hat ja den Stress aus 2015 noch gut vor Augen. Da war ich sicher, dass tut er sich in 2016 nicht wieder an. Er hat es getan. Ihr ÖHKler ward wieder eine Bereicherung und eine tolle Truppe. Danke Euch und hoffentlich bis 2017.

Dass die VR-Bank eine Mannschaft stellen will, wusste ich schon länger. Nur wirklich daran geglaubt hab ich nicht. Als dann die Startaufstellung von der Organisatorin Frau Stieding gesendet wurde, war ich bar erstaunt. 24 Leute, kein Doppelstart und noch Reserve. Klasse und eine Bereicherung. Definitiv.

Und zur Mannschaft dieLENGENFELDer kann ich nur folgende Bemerkung loslassen: natürlich keine Dorfstaffel!! Vor einem Jahr sagte mir Frank Stützer, im nächsten Jahr starten wir mit einer eigenen Mannschaft. Ja, ja, hab ich gedacht. 10 bis 12 Mann werden sie schon haben, aber 24.

Bei einzelnen Läufen und auch beim Training hab ich immer mal vorsichtig nachgefragt. Wie selbstverständlich kam immer die Aussage: „es läuft, kriegen wir voll“. Und da hat mir der Robin doch tatsächlich die Startaufstellung gesendet. Klasse Ihr zwei Stützers. Und was Ihr geliefert habt. Sehr konstant. Und mit Sandro bei ganz schweren Bedingungen für mich die Leistung der Veranstaltung.

Auch die Kinder haben wieder sehr verlässlich geliefert, waren pünktlich, sahen mitunter munterer aus als die Eltern. Elias fragte im Ziel sofort, ob er nächstes Jahr wieder starten darf. Klar darf er. Von so viel Begeisterung lebt der Lauf.

Wir sind ja mit einigen Lücken ins Rennen gegangen. Danke an die vielen Kurzentschlossenen (Karsten Franz mit Partnerin, Andrea Wick, Doreen Rohrmann, Kerstin Hesse…) Besonderer Dank an die Fam. Heintze, die mir durchaus den Arsch gerettet hat. Sie lief 2x und Kai wurde immer wieder verschoben. Nahm es mit norddeutscher Ruhe. Danke Dir.

Eine Woche vor dem Lauf sind 2 bekannte Gesichter bei mir zuhause vorbei gerannt. Ich ins Auto und am Schwanenteich eingeholt. Angehalten, Flyer überreicht, 2, 3 Worte gewechselt. Ein paar Tage später die Mail, wir sind dabei. Es sind die beiden Startläufer Jörg Mehler und Alexander Heinz. Danke Ihr Zwei, das war schon klasse. Auch wenn Ihr Euch beim Lauf mehr um Anke Neubauer gekümmert habt, als um einen schnellen Lauf. Hätte ich aber auch gemacht. Anke hat auch Einiges durcheinander gebracht, weil Sie eigentlich in den Sonnenaufgang reinläuft. Diesmal als Startläuferin. Auch da war Sie gut aufgehoben.

Danke an Fa. Fritzlar. Mit 3 Leuten am Start. Die beiden Damen immer lächelnd, Helge cool seine Runden drehend. Bei Fam. Doll waren auch 3 Leute am Start. Matze als Ironman, Clemens der Union-Kicker und Simone von der VR-Bank. Und da hat Clemens mit seiner Laufleistung von 11101m Glück gehabt. 10m mehr, und es hätte eine Stadionrunde gegeben. Und bei Matze freut es mich immer besonders, wenn er antritt. Hat schließlich nicht die kürzeste Anfahrt. Danke Kämpfer.

Bei den LENGENFELDern waren so viele Schlichtings und Ruhlands dabei, da weiß ich nicht, wer da zusammen gehört. Aber alle sehr sympathisch. Dazu passt, dass Helga Schlichting sich sehr geärgert hat, weil Ihr 13m an 10400m gefehlt haben. Ein Lauffreund hat Sie da auch schön hochgezogen. Darauf Sie: „Hauptsache schneller als mein Mann“. Auch nicht schlecht.

Die Topleistungen sollen auch erwähnt werden. Michael Wallbraun seine 15600m, sehr kirmesgeschwängert gelaufen. Und das 6 Uhr. Danke. Ebenso Kira Reinhardt Ihr Meetingrekord. 21 Uhr gelaufene 13921m. 600m mehr als die alte Bestleistung. Saustark. Aber auch Antje Peterseim hätte mit Ihren 13459m den alten Rekord gebrochen. Sie hatte auch in Ihrer Stunde das Publikum auf Ihrer Seite, wurde gut angefeuert und konnte somit gar nicht langsamer werden. Tolle Leistung.

Extrem cool der Auftritt von Uwe Völker. Für mich jedenfalls. Ist früh 10 Uhr im Stadion aufgeschlagen und hat gefragt, ob er mitlaufen kann. Da war er komplett unter Schweiß, hat also seine Einheit schon hinter sich gebracht. Ich schnell eine Lücke gesucht. Aber nachts wollte er nicht laufen. Deshalb schnell den Thomas Enkardt als Lückenbüßer nachts eingesetzt und den Uwe 15 Uhr eingeteilt. In praller Sonne hat Er sein Ding gemacht. Super.

Die Nachmittagläufer hatten sehr mit Hitze zu kämpfen. Da gilt mein Dank besonderer Christina, die mich nicht im Stich gelassen hat. Dank Dir.

Und das der Schwarze früh um 8 Uhr frisch vom Geburtstag kommend eine 13 läuft und damit die Männerstaffel gerettet hat, ist schon bemerkenswert. Zumal im Hintergrund viele Läuferverschiebungen, Telefonate und SMS gesendet wurden. Danke an Lars, Kai und natürlich an Dich Schwarzer. Bist halt verlässlich. Allerdings ist Matze erst 5min vor der Angst im Stadion aufgeschlagen. Thomas als Reserve wollte gerade seine Schuhe wechseln. Da kam er. Lautes aufatmen beim Sportsfreund Enkardt.

Genauso wie Bernd Bruhne, der angeschlagen gelaufen ist. Er hat halt zugesagt und will das Ding auch durchziehen. Was für ein Typ. Und seine Vera konnte ihn nicht leiden sehen, und kam auf die gute Idee, Schwämme zu besorgen und einzusetzen. Hätte eigentlich vom Orga.-Team kommen müssen, aber die danken auch nicht immer an alles. Aber im nächsten Jahr bestimmt. Danke Vera.

Schön auch der Spruch von Ernst Wietschorke im Vorfeld, wann ich ihn einplane. Bevor ich antworten konnte kam der Satz, er läuft natürlich dann, wenn von den jungen Leuten keiner will. Und so ist er 02 Uhr gelaufen. Mit 76 Jahren. Und hat auf der Bahn ein Mäuschen aufgeschreckt. Ich hoffe nur, es war keine Laufmaus. Klasse Leistung übrigens!

Mario Rösler hat mir 2x einen Start abgenommen. Danke dafür.

Und das Fam. Kessler aus dem schönsten Dorf im UH-Kreis gleich zu dritt angemeldet hat und auch gelaufen ist, freut mich ganz, ganz toll. Daumen hoch Frank.

Die Hainichläufer sind wie gewohnt verlässlich. Die hat Dieter gut im Griff.

Neben Sandro hat mich auch Ehrhart Klaus überrascht. Ein Kämpfer. Er zog seinen Bahnen, nur diesmal ohne Wasser. Dafür mit extrem viel Biss. Klasse Vorstellung.

Leider ist uns das eine oder andere Leibchen abhanden gekommen. Ich meine das formschöne, sich gut anschmiegende nebelfeuchte Teil. 2 Leute haben sich schon gemeldet, vielleicht der Rest auch.

Ich habe gesamt 3 Toilettenpausen mitbekommen. Da läuft die Uhr natürlich weiter. Einen Rückkehrer hab ich sogar geknipst. Die Bilder dauern aber noch einen Moment. Bin am kämpfen, sie alle hochzuziehen.

Und zum Schluss der positiven und schönen Sachen noch der einfache Satz von Sandro Richardt, der mich sehr gerührt hat (Pippi in den Augen), und in dem so viel steckt: „danke Andreas für die Orga“. Er weiß anscheinend, was im Hintergrund bewegt wird. Sehr gern Sandro!

Und in den letzten paar Minuten der Veranstaltung, als wir alle Athleten nochmal schön gefeiert haben, nahm ich 2 Eichsfelder in den Arm. Da sagte der Eine: “so ein Mist dass ich voriges Jahr nicht zur Siegerehrung dageblieben bin. Was für eine tolle Stimmung“. Recht hast Du!

Der allergrößte Dank geht natürlich an mein tolles Orga.-Team. Aufbauer, Abbauer, Helfer, Zeitmesser, Verpfleger, extra noch Läufer, Säckchenanreicher, Gutelauneverbreiter, Verpfleger und Andy Koppe.

Das Negative darf aber bei aller Objektivität nicht fehlen. Es gab vermehrt Beschwerden über unsere Messergebnisse, Streckenlängen, Kilometer und Meter.

Da gibt es von unserer Seite 3 Stichpunkte dazu:

-          Differenzen unserer Messung und Eurer GPS-Uhren sind uns bekannt. Die Ursachen haben wir 4 Jahre lang erklärt. Rechter Winkel und so weiter…

-          Ein ganz wichtiger Hinweis: überholen heißt nicht gleich überrunden. Bitte mal darüber nachdenken

-          Und ja, es gab Messfehler bei uns im Team. Wir werden die Protokolle nicht rausgeben, und die Ergebnisse bleiben so bestehen. Ich stelle mich da vor mein Team und nehme die Verantwortung auf mich. Lösungen für 2017 werden ausgearbeitet. Da erwarte ich jetzt kein Verständnis von Euch. Ich wäre als Athlet auch sauer. Wer berechtigt Kritik üben will, bitte nur bei mir.

In diesem Sinne, danke nochmal an Euch, Ihr seid großartig. Die Mannschaftskapitäne Mario Rösler, Katharina Stieding und Robin Stützer bitte ich, diese Zeilen unbedingt in Euer Team weiter zu leiten. Danke Euch.

Fast vergessen: 03.10.2016 Haldenlauf der deutschen Einheit in Menteroda!!!

Ich bin auf alle Fälle da und hoffe, Ihr auch.

Immer schön sportlich bleiben wünscht Andreas Seise